©2019 by WAND 1 MAGAZIN. Proudly created with Wix.com

SPACHTELBÖDEN

Ist die Rede von Spachtelboden, handelt es sich meist um einen mit Fließspachtel, der wie Nivellier- oder Ausgleichsspachtel auf den Untergrund aufgetragen wird, gestalteten Fußboden. Dieser Spachtel ist dabei so dünnflüssig, dass er sich nahezu von selbst gleichmäßig auf dem Boden verteilt: Beim Erstellen von einem Spachtelboden wird nur noch selten tatsächlich gespachtelt. Die Oberfläche ist nach dem Trocknen und Aushärten extrem dicht und damit angenehm glatt, aber nicht rutschig. Wird eine besonders hohe Rutfestigkeit benötigt, lässt sich diese zusätzlich durch weitere Arbeitsschritte problemlos herstellen.

Weiter ist so ein Spachtelboden lichtecht. Die Farbe wird beim Spachtelboden durch Farbpigmente bestimmt, die der Spachtelmasse bei der Verarbeitung zugeführt werden. So können selbst Schattierungen und Strukturen erreicht werden, die an Natursteinböden oder andere gewünschte Optiken erinnern.

Auch gegenüber klassischen Fußbodenbelägen wie zum Beispiel der Fliese kann sich Spachtelboden behaupten: Ein Spachtelboden ist deutlich fußwärmer als keramische Erzeugnisse und kommt komplett ohne Fugen aus, was unter Reinigungsaspekten ein echter Vorteil ist.


Auch für die Kombination mit einer Fußbodenherwärmung egnet sich ein Spachtelboden bedenkenlos. Im Vergleich zu einigen anderen Bodenbelägen, die in Verbindung mit einer Fußbodenheizung manchmal an ihre Grenzen stoßen, können Sie einen Spachtelboden auf Wasserfußbodenheizungen ebenso wie auf elektrischen Fußbodenheizungen aufbringen.

Nach dem Auftragen und Aushärten vom Spachtelboden wird der Boden geschliffen und poliert. Dieser Vorgang ist mit dem Schleifen und Polieren eines Holz- oder Parkettbodens zu vergleichen. Das perfekte Finish erhält ein Spachtelboden dann durch die abschließende Imprägnierung. Damit ist der Spachtelboden ein aktives Bauteil, welches das Raumklima deutlich mit reguliert und ausgleicht - es wird ein gesundes Wohnklima erzeugt. Außerdem ist Spachtelboden wasserabweisend und abriebfest. Das wiederum bedeutet, dass ihm selbst extreme Beanspruchungen wie Stuhlrollen in einem Büro oder häufiges Begehen wie in einem Lagerraum nichts anhaben, was ihn auch für den Einsatz in Gewerbeeinheiten geeignet macht.

Spachtelboden wird in einer Stärke von ca. 1 mm bis zu 10 mm aufgetragen. Dadurch lassen sich benötigte Aufbauhöhen flexibel steuern und anpassen. Als Untergrund für Spachtelboden dient ein herkömmlicher Estrichfußboden, auf den der Spachtelboden direkt aufgetragen wird.